Ewiges Blut-Horror-FPS kommt bald!

ETERNAL BLOOD ist ein rasanter Shooter, der dich in eine Arena versetzt, um sich Legionen von Dämonen zu stellen. Bewaffnet mit dunkler Magie und einem flüssigen Bewegungssystem, kämpfe allein oder mit einem Freund ums Überleben und werde ein Gott der Zerstörung.

Es wird gemunkelt, dass es am 17. Februar 2020 veröffentlicht werden soll. Der Entwickler hat das genaue Datum nicht offiziell bekannt gegeben, da es auf der Steam Store-Seite „Coming Soon!“ heißt. Der Entwickler hat auch angekündigt, dass das Spiel über LAN Co-op gespielt werden kann, was sehr aufregend ist!

Ewiges Blut-Horror-FPS kommt bald!

HAUPTMERKMALE

  • Rasantes Gameplay.
  • 5 große Arenen.
  • Alptraumhafte postapokalyptische Atmosphäre.
  • Stelle dich furchterregenden Feinden, von denen jeder seine eigenen einzigartigen Fähigkeiten hat.
  • Ernte dämonische Seelen, um die zu erhöhen
  • Macht deiner dunklen Magie.
  • Überlebe allein oder mit einem Freund.
  • Toller Soundtrack.
  • Ewiger Bluthorror-FPS kommt bald!

    REIFE INHALTSBESCHREIBUNG

    Enthält, Blut und Blut, Intensive Gewalt.

    SYSTEM ANFORDERUNGEN

  • Betriebssystem: Windows 7/8/10 64-Bit
  • Prozessor: Intel Core i3 / AMD Ryzen 3
  • Speicher: 8 GB RAM
  • Grafik: NVIDIA® GeForce® GTX 1050TI mit 4 GB VRAM
  • DirectX: Version 9.0c
  • Speicher: 5 GB verfügbarer Speicherplatz
  • Soundkarte: Beliebig
  • Eternal Blood ist ein rasanter Shooter, der dich in eine Arena versetzt, um sich Legionen von Dämonen zu stellen. Das Erscheinungsdatum soll der 17. Februar 2020 sein.

    Hinweis:

    Der Entwickler des Spiels ist „Bloody Pixel“. Die Tatsache, dass sie LAN Co-op als Option aufgenommen haben, ist sehr aufregend. Es macht Spaß, sich über LAN zusammenzuschließen und gemeinsam auf demselben Gerät zu spielen. Das Spiel enthält, Blood and Gore, Intense Violence.

    Sie können das Spiel nach der Veröffentlichung im offiziellen Steam Store kaufen. Es wird gemunkelt, dass es am 17. Februar 2020 veröffentlicht wird.

    Geschichte von Immanuel Matthew.

    Facebook Twitter Google Plus Pinterest