Intel 4C / 8T Tiger Lake-CPU mit integrierter Xe-GPU für ultradünne und äußerst stromsparende, schlanke Gaming-Laptops im Detail

Die kommenden 11th Intel Tiger Lake-CPUs der Generation, die die Ice Lake-Architektur ersetzen oder deren Nachfolger werden, verfügen über eine integrierte Xe-Grafik oder Xe-iGPU. Diese U-Variante der Intel-CPUs ist für ultradünne Ultrabooks, Notebooks und schlanke Laptops mit extrem geringem Stromverbrauch gedacht. Während Apple kürzlich die High-End-Variante der energieeffizienten Prozessoren der aktuellen Generation von Intel gebucht hat, sollten diese APUs OEMs vorbehalten sein.

Die kommenden Tiger Lake-basierten CPUs von Intel sind das erste Mal, dass das Unternehmen handelsübliche Laptops und Ultrabook-Prozessoren anbietet Hergestellt auf einem eigenen 10-nm-Fertigungsknotensind ziemlich interessant. Dies liegt vor allem daran, dass das Tiger Lake-System auf den Chips (SoCs) gegen die 7-nm-AMD-APUs der Renzen Ryzen 4000-Serie mit Radeon Vega-Grafik in Laptop-Designs mit vorrangiger Batterieeffizienz und Wärmeleistung antritt. AMD bietet einige sehr überzeugende Prozessoren für Desktops, Laptops und Server ohne überzeugende Konkurrenz von Intel an. Dies sollte sich mit dem kommenden 11 ändernth Intel Tiger Lake Mobility-APUs der Generation, die mit integrierten Xe-Grafiken geliefert werden.

Intel Tiger Lake APUs mit Xe-Grafik für Workstations bieten mehrere Vorteile?

Die Intel Tiger Lake-Architektur ist das erste Mal, dass sich das Unternehmen endgültig vom ausgereiften 14-nm-Fertigungsknoten entfernt. Die kommenden Intel Mobility APUs werden auf dem 10-nm-Frabircation-Knoten hergestellt. Dies sollte wesentlich verbesserte IPC-Gewinne bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung des thermischen Wirkungsgrads bieten. Es gibt mehrere Konfigurationen des Tiger Lake-Systems auf den Chips (SoCs), die für tragbare Computergeräte entwickelt wurden, bei denen die Batterielebensdauer Vorrang vor der Rohleistung hat.

Mit einem variablen TDP-Profil von 9 W bis 28 W scheint der Intel Tiger Lake ähnlich konfiguriert zu sein wie die Ice Lake-CPUs der aktuellen Generation. Während die Ice Lake-Chips in 9-W- und 15-W-Varianten erhältlich waren, gab es Berichten zufolge eine Variante mit einer konfigurierbaren TDP von 28 W. Von Apple für die bevorstehende Aktualisierung des MacBook Pro im Jahr 2020 reserviert. Die gleiche Situation tritt jedoch möglicherweise nicht bei den kommenden Intel Tiger Lake-APUs auf, die für ultradünne und extrem leichte Laptops optimiert sind, die für den Büroeinsatz oder als Geräte mit mehreren Rollen vorgesehen sind.

10-nm-Intel Tiger Lake-APUs mit Xe iGPU-Funktionen:

Tiger Lake wird im 4 + 2-Design erhältlich seinDies bedeutet 4-Kerne und 2-Scheiben Gen12 iGPU. Dies bedeutet im Wesentlichen, dass der Prozessor über 4 Primärkerne für die rohe CPU-Leistung verfügt, während 2 Kerne für die integrierte oder integrierte Gen12-GPU (iGPU) vorgesehen sind. Frühere Berichte über die kommenden Intel APUs zeigten, dass Tiger Lake mit bis zu 768 Shading Units gestartet wird. Mit solchen Spezifikationen würde die Gen12-Grafikarchitektur von Intel mit den Renoir-APUs von AMD mit Onboard-Grafik „Enhanced Vega“ konkurrieren.

Intel 4C / 8T Tiger Lake-CPU mit integrierter Xe-GPU für ultradünne und äußerst stromsparende, schlanke Gaming-Laptops im DetailEs wird angenommen, dass Laptops die integrierte Grafik in der kommenden Zeit verwenden Intel Tiger Lake-U Prozessoren der 11. Generation könnte die doppelte Leistung der integrierten Grafik von Ice Lake bieten. Diese Prozessoren verfügen über erweiterte Xe-Grafiken, die eine vollständige hardwarebeschleunigte Videodecodierung unterstützen. Es wurde bestätigt, dass Intel Tiger Lake die 12-Bit-Decodierung von VP9 und H265 / HEV unterstützt. Mit solchen Spezifikationen, Intel Tiger Lake Xe Grafik könnte etwa 2X schneller als Gen10 Ice Lake sein und 4X bessere Leistung gegenüber Gen9 bieten.

Wenn die Behauptungen korrekt sind, scheint Intel glaubwürdige Mobilitäts-APUs zu haben, die mit den 7-nm-APUs der ZEN 2 AMD Ryzen Renoir 4000-Serie mit fortschrittlichen Radeon Vega iGPUs mithalten können. Möglicherweise muss das Unternehmen die Tiger Lake-Prozessoren jedoch in Bezug auf Anzahl der Kerne und Threads, IPC-Zuwächse, thermischen Wirkungsgrad und Batterielebensdauer weiter optimieren Besiege AMD, bevor die auf ZEN 3 basierenden Chips der Ryzen ‘Vermeer’ 4000-Serie eintreffen.

Facebook Twitter Google Plus Pinterest