AMD-APUs der Renzen Ryzen 4000-Serie für den Desktop in der durchgesickerten B500 AM4-Sockel-Motherboard-Roadmap bestätigt

AMDs Prozessoren der Renzen Ryzen 4000-Serie, die früher hauptsächlich für Laptops gedacht waren, auch auf Desktop-Computer ausgerichtet sind, bestätigte eine durchgesickerte Roadmap für neue Motherboards. Die ZEN 2-basierten Mobilitäts-CPUs würden auf dem hochkompatiblen AMD AM4-Sockel untergebracht. Die AMD Ryzen Renoir APUs sollten eine außergewöhnlich leise, aber leistungsstarke Leistung bieten.

Neue Motherboards mit dem B550-Chipsatz für die neuen AMD-Prozessoren akzeptieren auch die 7-nm-ZEN 2-basierten APUs der AMD Renoir Ryzen 4000-Serie. Die neuen Motherboards unterstützen PCIe 4.0, die für den Desktop-Einsatz angepassten Mobilitäts-APUs sind jedoch auf PCIe 3.0 beschränkt. Der Rest der Spezifikationen und Funktionen würde gemäß dem neuen Chipsatz für den hochreifen AM4-Sockel funktionieren.

AMD Renoir Ryzen 4000 Serie ZEN 2-basierte APUs kommen auf Desktops:

Renoir ist der Codename für ZEN 2-basierte APUs von AMD. Dies bedeutet im Wesentlichen, dass sie auf der ZEN 2-Architektur basieren und mit einem integrierten oder integrierten Grafikprozessor (iGPU) geliefert werden. EIN Mystery AMD Renoir APU mit 8 Kernen und 16 Threads erschien online vor kurzem. Daher war es nur eine Frage der Zeit, bis Motherboard-Hersteller indirekt die Existenz des bestätigten leistungsstarke aber leichte APU für den Desktop-Einsatz.

AMD-CPUs der Ryzen 4000-Serie „Renoir“, die auf der ZEN 2-Architektur basieren und auf dem 7-nm-Fertigungsknoten hergestellt werden, werden ebenfalls auf die Desktops geleitet, bestätigten zwei Motherboard-Hersteller. Es gab mehrere Hinweise darauf, dass die AMD Renoir-CPUs für Desktop-Anwendungen getestet werden. Eine mysteriöse 8-Core-AMD-CPU wurde kürzlich in einem durchgesickerten Eintrag bei UserBenchmark entdeckt, und der Asche der Singularity-Benchmark (AotS) bestätigte sogar den Namen der erwarteten kommenden Renoir-Desktop-APU. Der AMD Ryzen 7 4700G „Renoir“ hat eine TDP von 65 W.

Gigabyte und ASRock bestätigen zukünftige Verfügbarkeit von APUs der AM4 AMD Renoir Ryzen 4000-Serie für Desktop-Motherboards:

Das erste Leck kommt von Gigabyte. Ihre Präsentation für die neu eingeführten B550-Chipsatz-Motherboards enthielt eine zukünftige Roadmap für das AMD 500-Chipsatz-Motherboard. Die Folie bestätigt, dass AMD Ryzen 4000G Renoir APUs starten wird. Dies ist natürlich eine direkte Bestätigung des Codenamens sowie des Seriennamens für die Desktop-Verwendung.

Gigabyte erwähnt auch, dass der X570-, B550- und (noch unveröffentlichte) A520-Chipsatz mit Renoir-APUs kompatibel sein wird. In der Präsentation wurden „Future CPUs“ mit dem Namen Vermeer hinzugefügt. Bisher hat kein Hersteller, einschließlich AMD, die Existenz solcher CPUs oder APUs bestätigt. Aber Gigabyte ging voran und bestätigte den Codenamen des Prozessoren der Ryzen 4000-Serie. Die Vermeer-APUs würden die Matisse-APUs der aktuellen Generation für Desktops ersetzen. Übrigens werden die AMD Matisse Ryzen 3000-CPUs die Picasso Ryzen 3000G-CPUs ersetzen und PCIe 4.0 unterstützen.

AMD-APUs der Renzen Ryzen 4000-Serie für den Desktop in der durchgesickerten B500 AM4-Sockel-Motherboard-Roadmap bestätigtEin anderer beliebter Motherboard-Hersteller, ASRock, bestätigte erneut die zukünftige Verfügbarkeit von AMD Renoir Ryzen 4000-Desktop-APUs und fügte hinzu, dass diese Prozessoren mit integrierten GPUs auf PCI-Express Gen 3 oder PCIe 3.0 beschränkt sein werden. Die neuen B550-Motherboards mit AM4-Sockeln bieten übrigens PCIe 4.0-Unterstützung. Die Prozessoren der AMD Renoir Ryzen 4000-Serie auf ZEN 2-Basis sind jedoch auf PCIe 3.0 beschränkt. Daher wird ein Kompromiss bei Geschwindigkeit und Bandbreite erwartet.

Die B550 Taichi-Website fügte der Bestätigung hinzu, indem sie kompatible Speicherkonfigurationen erwähnte, die für die AMD Renoir-APUs verfügbar sind. Es scheint keinen Unterschied in Bezug auf die Speicherunterstützung für Matisse und Renoir zu geben. Mit anderen Worten, die Prozessoren von Renoir und Matisse bieten eine einfache Aufrüstbarkeit.

Facebook Twitter Google Plus Pinterest