Spotify ärgert sich über Apples "Steuer" auf Abonnementgebühren

Spotify ist derzeit der führende Musikdienstleister. Mit fast 100 Millionen Nutzern im Jahr 2018 hat das Unternehmen einen Marktanteil von rund 37 Prozent und liegt damit fast doppelt so weit wie Apple mit Apple Music. Apropos, die Beziehungen von Spotify zu Apple waren in letzter Zeit etwas salzig.

Laut einem Bericht von Variety beschwerte sich der CEO des Unternehmens über Apple. Genauer gesagt müssen wir den Hintergrund der Situation durchgehen. Von Anfang an hat Apple Unternehmen, die abonnementbasierte Dienste anbieten, eine Kürzung in Rechnung gestellt. Um die Dinge ins rechte Licht zu rücken, erhebt Apple eine Kürzung um 30%, die Unternehmen dazu zwingt, ihre Preise zu erhöhen. Es ist verständlich, dass die Leser derzeit ziemlich verwirrt sind. Eine visuelle Darstellung des Dilemmas wird unten angezeigt:

Spotify ärgert sich über Apples Abonnementgebühren

Wie oben gezeigt, werden die Gebühren für Saavn in pakistanischen Rupien angezeigt. Wenn wir das in Dollar umrechnen, erhalten wir 2,98 $ über den App Store und 0,71 $ über die Online-Website. Dies war auch bei Spotify der Fall. Um dem entgegenzuwirken, haben sie die Abonnementunterstützung von iOS-Geräten entfernt und sie aufgefordert, sich über ihre Website zu registrieren. Hier betont der CEO von Spotify seine Beschwerde.

Er erklärte, wie Apples Kürzung sie dazu zwang, den Nutzern im App Store 12,99 US-Dollar in Rechnung zu stellen. Was Probleme verursachte, war, dass Apple diesen Preisunterschied in seiner App nie erwähnt hat. Spotify behauptet, dies sei Apples Taktik, für seine Apple-Musik zu werben. Um ganz ehrlich zu sein, scheint dies durchaus plausibel. Angesichts der Tatsache, dass Apple Music 9,99 US-Dollar kostet, würden sich iOS-Benutzer, die sich nicht online registrieren müssen, gerne für den Flaggschiff-Service des Unternehmens registrieren. Es ist irgendwie unfair und unethisch von dem Billionen-Dollar-Riesen. Die Leute bei Spotify sehen es auch als solches und sind gezwungen, bei der Europäischen Kommission Berufung einzulegen.

Meiner Meinung nach scheint dies eine logische Behauptung zu sein. Es ist nicht nur unfair und der Einsatz informeller Mittel, um eine Marke negativ zu fördern, sondern es ruiniert auch die Idee des Wettbewerbs. Schmutziges Spiel, wenn du würdest. Wenn sich das Unternehmen bei höheren Behörden beschwert, sollten Maßnahmen ergriffen werden, um Apple zu stoppen. Es sollte weiter beachtet werden, dass Apple diese unnötige 30% ige Kürzung stoppen sollte. In letzter Zeit scheint es, als ob Apple ein Vakuum hat, um jeden letzten Cent in sein Billionen-Dollar-Sparschwein zu ziehen, aber die Welt holt endlich auf.

Facebook Twitter Google Plus Pinterest